Feuerwerk20 JAHRE MC-WELDEN FeuerwerkFeuerwerk


ist noch nicht ganz fertig...Bilder usw. fehlen noch....

Am 08.03.2008 war es kalt, windig und es schneite ein wenig - die Strecke war durchweicht - kein wirkliches Buggywetter - aber trotzdem trafen wir uns so gegen 10 Uhr (manche auch etwas später...) an der Strecke - für ein gemeinsames Foto - zum 20jährigen Jubiläum des MC Welden.

20 Jahre MC Welden

Da mein Foto nur einen max 10 Sekunden Selbstauslöser hat, brauchten wir ein paar Versuche für das Gruppenbild - mir war auch nicht mehr kalt...und die anderen hatten ihren Spaß... Durch die Rennerei auf der durchweichten Strecke war ich ein paar cm "gewachsen" und meine frische Hose leidete auch etwas. Nachdem die Autos vollgestopft waren ging es ab in den Süden. Der Versuch meine Stiefel noch an der Strecke zu reinigen war nicht von Erfolg gekrönt - fragt nicht wie der Fußraum ausgesehen hat...

Aufbruch1 unterwegs

Nach einer knappen Stunde erreichten wir unser Hotell in Garmisch - dort wurden die Zimmer verteilt und bezogen. Meinen Fußabdrücken im Treppenhaus zufolge war auch mein zweiter Reinigungsversuch vor dem Eingang wohl immer noch nicht so ganz erfolgreich... aber im 2. Stock war ich auch die letzten Reste vom Fuchstalring los.

Wir trafen uns um 12:00 am Empfang und um die Wartezeit zu verkürzen gab es erst mal eine Runde Getränke nach Wahl.

Dann schmetterten wir gemeinsam die wahnwitzige Abendessensauswahl des Hotels ab (Leeber oder überbackenes Grünzeuchs).

Die Koordination des Aufstandes übernahm selbstredend unsere Reiseleitung...Obi.

Der Aufstand

Nach kurzer Vereinssitzung stimmten wir ab und entschieden uns für Filetsteak (13) bzw. als 2. Gericht den Fisch (3).

Auf zum Spaziergang durch Garmisch - immer der Reiseleitung hinterher - und der Suche nach einer Lokalität zur Beseitung unseres Hungergefühls.

Reiseleitung

Kurze Verwirrung der Gruppe als die Reiseleitung in einem "Manrkennahmen"-Laden verschwand...

Verwirrung

Die Pizzeria war schnell eingenommen und umgebaut und der Kellner holte extra einen neuen großen Block und Kuli wärend der Chef schon mal seine Kasse streichelte.

Essen Essen

Getränke - Aperitif - Magenkratzer - Salat - Hauptgang - Nachspeise - Kaffee - Espresso .....

Hungrig hat den Laden wohl keiner verlassen - auch nicht Bernd, der vor seiner Mörderriesencalzone noch schnell einen Teller Spaghetti verdrückte - wohin auch immer.

Die Frauenfraktion ging dann shoppen und wir suchten uns eine Beschäftigung - nächster Treff um 16:30 (laut den Mädels um 17:00) im Hotell. Beim Gehen fiel mir auch auf, dass ich im Hotell wohl doch nicht alle Reste der Buggystrecke aus meinen Stiefeln verlohren hatte... aber jetzt dürfte so ziemlich alles getrocknet und aus dem groben Profil raus gewesen sein...

Wir irrten etwas durch die City und landeten schließlich in einem australischen PubSportsbarRestaurant (oder was auch immer das genau gewesen sein soll). Egal - Thema war Down Under.

Down Under Down Under Down Under Zombie

Ein paar Getränke (u.a. Guinnes und andere Bierchen, Caipis und Georgs Zombie) später machten wir uns auf den Weg zurück ins Hotel.

Nachdem wir dort um ca. 16:45 niemanden vorfanden - eröffneten und belagerten wir kurzerhand die eigentlich erst um 17:00 Uhr offnende Bar, futterten uns durch die Nüsse, Gummibärchen und Studentenfutter - einige gönnten sich einen Seitensprung und - von denen man es am wenigsten erwartet hätte - die Zigarette danach ;o)

in der Bar Raucher Raucher

Die Mädels waren wohl nach dem shoppen in einem Café versumpft und kamen so gegen 17:00 Uhr "pünktlich" ins Hotell.

Dann rauf aufs Zimmer, dressen und um 18:00 Uhr zum gemeinsames Abendessen.

Abendessen Werner

Abendessen

Nach einer Ansprache vom Werner, der es nichts mehr hinzuzufügen gab, kam ein lecker Süppchen gefolgt vom Steak/Fisch (das Steak war perfekt) und abschließend noch eine Eisnachspeise.

19:45 Uhr: Aufbruch und per pedes zur Spielbank.

Nach den Formalitäten und Begrüßung durch den Bruder von der Alex gab es eine Führung durch den Automatenbereich. Anschließend einen Sektempfang und genaue Einweisung ins Roulette inkl. Proberunde... Sandras Manipulationsversuch des Rouletts durch das Fluten mit Sekt funktionierte nur am ProbeRoulett, denn im Saal durfte man nichts mit an die Tische nehmen... Gut das es kein Sekt-Orange war.

Spielbank

Nachdem wir dann mit Spielgeld versorgt wurden ging es ins "Große Spiel". Dort wurde noch mal live jedes Spiel erklärt und dann ging es los...

Nach anfänglichen Startproblemen hatte ich etwas Glück und war von da an im Gewinnbereich... mal mehr - mal weniger...Gegen 1:00 wurde ich dann genötigt meine letzen Jetons (40 €) doch endlich zu verspielenen, damit wir weiter kommen... was mir Dank qualifizierter Tipps und der Gewinnstrategie von Werner, der damit schon gegen 23:00 "erfolgreich" war auch in gut 10 Minuten gelang.

Die von uns, die bereits die nötige Bettschwere hatten, gingen zurück ins Hotell - die Restlichen machen sich auf ins Peaches vor dem wir schon am Nachmittag mal standen - nur da war es noch zu...

Die Musik dort war genau unser "Ding", laut war es und die Caipis lecker und dank dem Rauchverbot war es nur warm - aber man konnte die andere Seite des Raums noch sehen ;o)

Um kurz nach Drei machte ich mich mit Sepp und Slavica auf den Weg zurück ins Hotell - dort saß XXX noch an der Bar umgeben von ein paar unbekannten weiblichen Wesen...nicht mehr ganz fit aber glücklich... mehr sog i ned...

Die Letzten kamen wohl gegen 5 Uhr...hab ich mir sagen lassen.

Frühstück war so gegen 9:15 Uhr angepeilt - wir waren auch alle da...zumindest körperlich... aber bei manchen hat die Nacht ihre Spuren hinterlassen. Nur da hat das Hotel versagt... Der Tisch an dem wir am Vorabend alle zusammen gesessen haben war geschrumpft. Laut der frechen Aussage einer Angestellten war der Tisch nur für 12 Personen und es konnte gar nicht sein, dass wir da abends mit 16 Leuten saßen... und einen weiteren Tisch hin stellen ist nicht möglich... wir mussten uns also auf 2 Tische aufteilen... Rührei war alle und kam auch erst nach 15 Minuten nach, Tassen fehlten - na ja - so ist das halt in Deutschland...

Nachdem unser Reiseleiter gezahlt hatte ist der erste Schwung nach Hause gefahren.

Wir sind dann noch kurz zur Schanze gefahren...

Dort waren noch die Aufräumungsarbeiten eines Snowboardevents vom Vorabend am Laufen.

Red Bull wollte den Pavillon nicht raus rücken, so haben auch wir dann die Heimreise angetreten.

Also Leute - SO feiert man das 20jährige !!!

Mal sehn was uns zum 25jährigen einfällt ...

 

Gruß Lars ;o)